2015-12-06 14:01 von Michi Gnauer

 

Das Lokalderby am Freitag gegen Bad Vöslau wurde 3:1 gewonnen. Der tschechische Legionär Jan Koukal von der NV Squash-Union besiegte Andreas Fuchs, Präsident Happy Freudensprung Wolfgang Tretthann und Erich Streit Leo Richter. Auf Position 4 standen sich die Vorzeigejugendlichen Patrick Srobl (NV Squash-Union) und Lukas Windischberger (Vöslau) gegenüber. In einer überaus sehenswerten Partie besiegte der Bad Vöslauer  Windischberger, immerhin die Nr. 2 der Österreichischen Racketlonrangliste, den Wiener Neudorfer Patrick Strobl (Nr. 28. der Österreichischen Squash Rangliste) mit 3:1!

Der Samstag war dann eher enttäuschend! Am Morgen erreichte eine SMS aus Salzburg Präsident Happy Freudensprung: „Wir haben keine Mannschaft und reisen daher nicht an“. Am Freitagabend gab es in Salzburg noch ein Team, welches allerdings 3:1 gegen Tirol verlor.  Am Samstag am Morgen fand dann Salzburg, immerhin Vizestaatsmeister der vergangenen Saison, keine 4 Spieler für die Reise nach Wiener Neudorf. Manche Funktionäre munkelten, dass € 150 Strafe billiger seien, als das Benzingeld für die Reise nach Niederösterreich.
„Schade, dass womöglich die Vereinsfinanzen wichtiger sind als die sportliche Auseinandersetzung. Nach dem Rückzug von Manhatten aus dem laufenden Bundesligabewerb gibt es jetzt die nächste Ungereimtheit in der höchsten Österreichischen Squashliga“,  bedauert Michi Gnauer von der NV-Squash Union.

Details unter: http://www.intooli.at/match22/event/537/topic/

Auch in der Landesliga gab es Erfolge für die NV Squash-Union Wiener Neudorf Mödling.

In der Landesliga Division 1 gelang es mit Siegen  gegen Bad Vöslau und Club 19 Wien die Tabellenführung zu verteidigen. Gleiches gelang in der  Division 2 mit Siegen gegen Post SV und Club 19. Lediglich in der Division 3 gab es zwei Niederlagen und somit die rote Laterne in der Tabelle.

Details unter: http://www.wsrv.at/squash-in-wien/landesliga-saison-20152016/

Rote Laterne für Robert, Jörg, Ernst und Roman
Rote Laterne für Robert, Jörg, Ernst und Roman

Zurück