2015-01-17 15:43 von Michi Gnauer

 

Den Sieg gegen Manhattan fixierte aber der junge tschechische Legionär Martin Svec  für die Niederösterreicher, indem er Marcus Greslehner  3:1 schlug. Lediglich Jan Koukal im Dress der NV Squashunion musste sich dem Ägypter Omar Abdel Meguid ganz knapp geschlagen geben. Im Derby gab es einen 4:0 Sieg gegen Bad Vöslau, der knapp erkämpft wurde, allerdings ohne Legionäre.

Vizemeister Salzburg kassierte zwei 4:0 Niederlagen und befindet sich am vorletzten Tabellenplatz. Der neue Modus macht es aber möglich, dass auch der Letzte und Vorletzte noch im Finale Meister werden kann. Es wird wohl entscheidend sein, wer im April die besten Legionäre aufbieten kann. Und noch ein Kuriosum gibt es. Ausgerechnet die drei Vereine NV Squashunion Wr. Neudorf Mödling, Manhattan  und SG Union C19 ST/Wr. Sport-Club, denen vom Verband Punkte abgezogen wurden, führen die Tabelle an. Bei den nächsten beiden Runden am 20. und 21. Februar 2015 empfangen die Wr. Neudorfer Tirol und Graz.

Zurück