2018-10-08 19:39 von Ernst Nowak

 

Mit jeweils einer Niederlage in der Vorrunde mussten sich Julian Wittenberg und Maximilian Feiel mit dem zweiten Gruppenplatz zufrieden geben. Dadurch trafen sie bei den Kreuzspielen nicht aufeinander, sondern auf den ersten der anderen Spielgruppe.

Maximilian nutzte die Chance und siegte in einem sehenswerten Spiel gegen den Grazer Spieler Cameron Orban mit 3/0. Damit stand dem Finale nichts mehr im Wege.

Julian musste sich mit dem jungen (13 J.) Salzburger Daniel Lutz messen. Der Salzburger ließ keine Zweifel offen wer am Schluss siegreich vom Feld ging.

Somit lautete das Finale Daniel gegen Maximilian, welche schon in der Vorrunde aufeinandertrafen.

Das kleine Finale spielten sich Cameron gegen Julian aus.

Wärend Julian sich für die Vorrundenniederlage gegen Cameron revanchieren konnte (3/0 bestes Match vom Neudorfer im Turnier) und den dritten Gesamtrang fixieren konnte, gelang Maximilian keine Revanche. Trotz sehr gutem Spiel und spannenden und engen Ballwechseln, setzte sich der Salzburger abermals durch. Platz zwei in diesem starken Feld ist eine ausgesprochen gute Turnierleistung.

Sebastian Feiel rutschte als Nummer acht in die oberste Spielklasse und durfte demnach gegen die stärksten GegnerInnen antreten. Er zeigte Teile seines Talentes und Kampfgeistes, spielte heroisch, aber für einen Sieg reichte es leider nicht. Die Zukunft gehört ihm!

Unsere einzige weibliche Vertretung bei diesem Event war Gioia D’Alonzo. Als Nummer neun gesetzt führte sie die zweite Spielklasse an, welche aus sieben TeilnehmerInnen bestand. Vier Burschen und drei Mädchen spielten sich diesen Bewerb aus. Drei der männlichen Teilnehmer waren einfach körperlich zu stark. Einige Satzgewinne waren schon ein toller Erfolg für unser „Supergirl“. In der Endabrechnung reichte die Leistung für den vierten Gesamtrang.

Auch ein „Schnupperer“ vertrat unseren Verein in bester Manier. Der erst 10 jährige Pierre Mackowiak  belegte bei seinem ersten Turnier den ausgezeichneten vierten Platz.

Ein erfolgreiches Wochenende ging zu Ende und bei herrlichem Wetter ist Tirol immer eine Reise wert.

Zurück